Neue Leber-Neues Leben e.V.     (Gruppe Nr. 80, aktualisiert am 18. 04. 2018)

Kontaktgruppe Aachen und Umgebung


Neue Leber - Neues Leben wurde im September 2017 gegründet.

Ziele des Vereins sind, ein ergänzendes Angebot und eine umfassende und zuverlässige Anlaufstelle vor Ort für Lebertransplantierte und deren Angehörige zu schaffen.

Basishilfe und Aufklärung sind unsere erfolgreichen Strategien.

Wir besuchen und begleiten Patienten im Krankenhaus sowie Zuhause und unterstützen deren Angehörigen. Darüber hinaus betreuen wir Selbsthilfegruppen in NRW.

Unsere Arbeit basiert auf der Überzeugung, dass der Mensch jederzeit wertvoll ist. Es liegt uns deshalb am Herzen, dass jeder Mensch in seiner Einzigartigkeit und seiner Eigenverantwortung begleitet wird. Dafür schaffen wir ein aktives Umfeld, das von Offenheit und Vertrauen, Verantwortlichkeit und Kompetenz lebt, aber auch Stille und Rückzug ermöglicht.

Wir bieten einen geschützten Raum, in dem u. a. Sorgen und Hoffnungen, Ängste und Veränderungen ihren Platz finden. Wir unterstützen und begleiten, beraten und verweisen weiter wo es notwendig ist. Dabei greifen wir auf unsere eigenen langjährigen Erfahrungen zurück.

In unserer Öffentlichkeits – und Präventionsarbeit klären wir über Organspende auf und ermutigen Menschen offen und verantwortlich dieses Thema anzugehen.



Stichwörter: Lebererkrankte, Transplantierte
Ort der Treffen: in AC) im Frühbesprechungsraum der Medizinischen Klinik III, Klinik für Gastroenterologie, Stoffwechselerkrankungen und Internistische Intensivmedizin des Universitätsklinikums Aachen , Aufzug A4, 4. Etage, Flur A, Raum 20, Universitätsklinikum Aachen, Pauwelsstraße 30, 52074 Aachen in MG) in die Räumlichkeiten des Paritätischen Zentrums, Friedhofstr. 39, 41236 Mönchengladbach
1. Ansprechpartner/-in: Maren von Lukowicz
    Telefon: 02403-8090083
    Mailkontakt: maren.von.lukowicz@ne-le.eu
2. Ansprechpartner/-in: Axel Hülsmann
    Telefon: 02161-48831
    Mailkontakt: axel.hülsmann@ne-le.eu
Logo News


⇒   Zurück zur Gesamtübersicht der Selbsthilfegruppen